GPS (Grabenstetten): Freie Sicht

GPS-Top-TourenGemeindeportraitsPromotion
Gruibingen - Lichtenstein (Fernwanderung): Albsteig (HW1)Münsingen: GPS-Urlaubsinfo und GPS-LoipenkarteBad Urach: Albthermen
Achalm-Urspring (Fernwanderung): Von Nord nach SüdReutlingen: GPS-UrlaubsinfoLaichingen-Feldstetten: Gasthof Hotel Post
Ehem. Truppenübungsplatz: Alle offenen WegeRömerstein: GPS-Urlaubsinfo und GPS-LoipenkarteRömerstein: Camping Lauberg
Ehem. Truppenübungsplatz: „Tour de SPHÄRE“St. Johann: GPS-Urlaubsinfo
Ehem. Truppenübungsplatz: Drei SchneetourenWesterheim: GPS-Loipenkarte
Mit dem Mountainbike, Rennrad oder Motorrad die Schwäbische Alb erfahren
Bad Boll: Sinneswandel / Höhenweg
Bad Ditzenbach / Filstal: Albtrauftrail
Bad Urach: Hanner Fels
Bad Urach / Seeburg: Die Schatzinsel
Blaubeuren: Felsenstieg
Dettingen-Erms: Calverbühl - Höllenlöcher
Ehingen: Bierwanderweg bei Nacht
Ehingen-Erbstetten: Quer zum Lautertal
Ehingen: Rund um Briel
Geislingen: Albtraufgänger – Runde Sache
Grabenstetten: Albrandtour
Grabenstetten: Kelten am Heidengraben
Hechingen-Schlatt: Kirchenköpfletour
Hayingen-Zwiefalten: Achtal - Wimser Höhle - Glastal
Immendingen: Donauversinkung
Lauterach: Tal ohne Fluss
Lenninger Tal: Gutenberger Höhle
Lenninger Tal: Hexensprung Owen
Lenninger Tal: Streuobstland Owen
Mössingen: 3Fürstensteig
Münsingen: Herrschaftszeit (E-Bike-Tour)
Münsingen: hochgehgrenzt
Münsingen: Skilanglaufnetz
Pfullingen: Himmel & Erde
Pfullingen: Sagenweg Kernzone
Rechtenstein: Lebensader Wasser
Reutlingen: Gönninger Seen
Reutlingen: City-Runde
Reutlingen: Achalm-Trek
Römerstein: Abenteuer Kernzone
Römerstein: Reise in die Vergangenheit
Römerstein: Familientour
Römerstein: Skilanglaufnetz
Schelklingen-Gundershofen: Talspinne
Schönbuch: Wildwald
Sonnenbühl: Grenzgängerweg
St. Johann: Alb-Kante
St. Johann: Radtour übers Dach der Alb
St. Johann: Im Wald über die Alb
Weilheim: Drachentot (Limburg)
Westerheim: Quell der Freude (Filsursprung)
Wiesensteig: Albtraufgänger – Runde Sache

———————————

Podcast SPHÄRE-Audio GPS-Download >>

Grabenstetten – Hohenneuffen: Winterwanddertipp am Albrand

Kahle Zweige greifen in den kalten Himmel. Das Buchenlaub raschelt bei jedem Schritt. Gerade der Winter verwandelt die Albrand-Trails zur Flaniermeile für Ferngucker. Wandern Sie mit entlang des Lenninger Tals zur Burg Hohenneuffen.

PDF-Download: Print-Artikel runterladenPDF-Download: Print-Artikel runterladen

  Schnee_IMG_2455

GPS-Wandertour: Freie Sicht

Kahle Zweige greifen in den kalten Himmel. Das Buchenlaub raschelt bei jedem Schritt. Gerade der Winter verwandelt die Albrand-Trails zur Flaniermeile für Ferngucker. Wandern Sie mit entlang des Lenninger Tals zur Burg Hohenneuffen.

 

  • Start: Grabenstetten Ziel: Aussicht „Brille“
  • ■■ Tour Albrandtrail: 13,7 km / 321 Hm.
  • Höhe: min/max 650/720 m Gehzeit: 3,5 Std. / mittel
  • Varianten/Rundtouren: ■➊ Grabenstett.: 6,7 km ■➋ Hochwang: 4,6 km ■➌ Hohenneuffen: 6,4 km
  • Sehenswert: Zangentor, Burg Hohenneuffen

SPHÄRE-Steckendaten/-Profil

Karte_Albrandtour

 

Profil Sphäre-Tour: Grabenstetten – Hochwang – Beurener Fels – Burg Hohenneuffen – Aussichtspunkt Brille

 

GPS-Wandertour: Freie Sicht

Wie eine Insel aus dem Wasser erhebt sich die Alb-Ebene über dem Nebelmeer zwischen Grabenstetten und der Burg Hohenneuffen. Die kahlen Buchen geben den Blick frei auf das Lenninger Tal und Beuren (Foto unten). Würziger Duft von Holzofenwärme steigt herauf.

Beuren_3BFW0072

Abstecher – der Beurener Fels liegt 1,6 km abseits der Tour.

Nur Insider kennen den Trail von Grabenstetten bis Hochwang, einer der schönsten Wanderabschnitte des Albtraufs. Entlang dieser Hangkante verlief vor über 2000 Jahren die natürliche Verteidigungslinie einer der größten Siedlungen. Nicht der Stuttgarter Talkessel galt als kulturelles und wirtschaftliches Zentrum im prähistorischen Ländle, sondern die Schwäbische Alb. Genauer: das wie eine Insel scharf abgekantete Hochplateau der Gemeinden Hülben, Grabenstetten und Erkenbrechtsweiler.

gutenberg_lenninger_tal_84fb8

Aussicht – das Lenniger Tal gräbt sich tief in die Alb.

Es gilt mit knapp 1700 Hektar heute als Europas größte bekannte Keltenstadt. Zum Vergleich: Die berühmte Gallier-Siedlung Alesia in Frankreich dehnte sich nur 97 Hektar aus, das römische Trier 286 Hektar. Das Oppidum auf der Alb entwickelte sich dank seiner strategisch herausragenden Lage zum Brückenkopf zwischen Donau und Rhein. Rund 10000 Kelten wohnten hier, die wich­­tigs­ten Handelswege kreuzten sich hier, die begehrtesten Reichtümer häuften sich hier, wie die 170 Wein-Amphorenfunde belegen. An den steilen Albflanken konnten die Kelten ihre Elsachstadt mit wenigen Mauern sichern. Ein bei Erkenbrechtsweiler instand gesetztes sogenanntes Zangentor (Foto unten) zeigt die ausgetüftelte Verteidigungsarchitektur.

Zangentor_erkenbrechtsweiler_Kelten_IMG_1347

 Keltenstadt – Zangentor.

Der Wanderer wandelt auf seinen Schleifen nicht nur auf historischen Pfaden, sondern begegnet auch der Zukunft: Denn die Kernzonen an den Hangkanten des Biosphärengebietes Schwäbische Alb werden die Urwälder von morgen sein.

Nur wenige Höhenmeter gibt es zu erklimmen. Dafür erfordern feucht-rutschige Steine oberhalb Beurens am Gleitschirmstart etwas Geschick. Die Tour ist nicht nur Winterwanderern empfohlen. Im Frühling, wenn noch viel Licht durch das spärliche Grün der Buchen die weißen und zartlila Blüten des Hohlen Lerchensporns trifft, hat dieser schier endlose Single-Trail seinen Reiz.

Der einzige Asphaltabschnitt durch Erkenbrechtsweiler wird von den beanspruchten Beinen als Erholung empfunden. Der Magen knurrt: Stopp – im Spätherbst bietet sich die historische Besenwirtschaft Mostkrug an.

Frisch gestärkt führt die Route zur Burg Hohenneuffen. Ab hier umschmeichelt weicher Waldboden die gespannten Waden bis zur „Brille“ (siehe Kasten unten), dem Wanderziel.

 

 

 Winterwandern: Fernsicht am Albrand-Trail

Schneewandern

Da diese Schnee-Tour von A nach B führt, sollten Sie einen Rücktransfer per Linienbus einplanen. Alternativ können Sie die Tour auch an mehreren Tagen erleben. Sphäre hat für Sie deshalb drei Rundtouren entlang dieses Trails zusammengestellt. Diese GPS-Wanderung endet am Aussichtspunkt „Hülbener Brille“ (Foto unten). Nur einen Steinwurf entfernt erheben sich hinter der Gastwirtschaft Burrenhof mehrere Hügel als Nachbildung der Keltengräber. An dieser Stelle soll das „Erlebnisfeld Heidengraben“ ab 2019 entstehen, so die Planung. Es stellt die Uhren um mehr als 2000 Jahre zurück. Dank jüngster Erkenntnisse spielt sich die Alb bei Geschichtsforschern in die Champions League der Archäologie.

Kunst im Blickfeld

Brille_84FB6511

Hülbener Brille – Kunst von Menschen für Menschen. Die Hülbener „Brille“ thront seit 2000 am Albrand oberhalb Neuffens. Der Hülbener Karl Schwarz hat diese augenfällig geniale Idee mit Spenden finanziert: Das verdrehte Brillengestell soll den Blick für Himmel und Erde gleichermaßen schärfen. Kunst am Wegesrand – Die Route zum Startpunkt bei Grabenstetten führt am „Offenen Skulpturengarten“ vorbei. Das Künstlerduo Habel und Pütter haben für Interessierte ein offenes Haus (mehr Info >>).

 

——————————————————-

PDF-Download: Print-Artikel runterladenPDF-Download: Print-Artikel runterladen

——————————————————-

 

Printausgabe: Sphäre 3/2017, Seite 18-19

WEBcode #17319

Die Kommentare sind geschlossen.