Augenblick

Fotoshow im maximalen Format (klick aufs Bild)

Schnee von gestern

Schnee_Wandern_Kind

Dieses Foto besitzt Seltenheitswert. Nein, nicht weil so viel Weiß heute Schnee von gestern ist. In Zeiten, da sich das Klima global um mehr als zwei Grad Celsius erwärmt, schmelzen nicht nur die Alpengletscher (Seite 32),  auch die pulvrigen Tage auf der Schwäbischen Alb machen sich rar. Nein, der Anblick eines spielenden Kindes in weißer Natur überrascht. Nach Beobachtungen der Karlsruher Sportmediziner Professor Dr. Klaus Bös und Professor Dr. Alexander Woll an 1404 Kindern spielt nur jedes dritte Kind täglich im Freien. Zweimal pro Woche und häufiger spielen 39 Prozent der Kinder unter freiem Himmel. 25 Prozent kommen einmal wöchentlich oder seltener zum Spiel nach draußen. Zum Glück sorgen die Skilifte der Schwäbischen Alb für einen gehörigen Schub an Frischluft-Motivation (Seite 22).

Foto: 5. März 2006, 12:36 Uhr

Printausgabe: Sphäre 3/2017, Seite 04-05

 

Immer noch Freiwild

Hirsch

Hirsche müssen in Baden-Württemberg getötet werden, so will es das Gesetz. Zu verdanken haben wir das Abschussgebot außerhalb sogenannter Rotwildbezirke der Forstwirtschaft. Bei ihrem Streben nach Gewinnmaximierung stört der Rothirsch. Außerdem sorgt man sich um die Verkehrssicherheit. So darf er im Ländle, das sich im Wappen mit dem Rothirsch ziert, nur auf vier Prozent der Landesfläche existieren, ganz gleich ob Schwarz oder Grün regiert. Selbst im waldarmen Niedersachsen darf Rotwild auf 20 Prozent der Fläche vorkommen, in Bayern auf 14 Prozent. Im Norden und Osten der Republik dagegen hat der Hirsch freie Bahn. Im Jahr 2012 forderte der FDP-Politiker Andreas Glück die Landesregierung in einem Antrag auf, das Abschussgebot für Rotwild auszusetzen ­– ohne Erfolg.

Foto: 18. Mai 2013, 10:06 Uhr

Printausgabe: Sphäre 2/2017, Seite 04-05

 

Kreuz und quer

Schnee_Horizont_Kondenzstreifen

Kein Naturschauspiel – das feine Dunstgewebe über dem ehemaligen Truppenübungsplatz Münsingen ist von Menschenhand gemacht. Genauer: Abgaspartikel von Düsenjets schweben als Kondensationskeime am Firmament. Bei hoher Luftfeuchtigkeit binden die Verbrennungsrückstände besonders viel Wasserdampf. Gerade im Winter entstehen dann langlebige Kondensstreifen, die sich bei Höhenwinden flächig ausbreiten. Diese Eiswolken schlucken Sonnenlicht, was die nach Wärme hungrigen Älbler frösteln lässt. Der Flugverkehr nahm von 1990 bis 2003 um etwa 70 Prozent zu oder jährlich bis zu 5 Prozent. Eine mit 180 Tonnen Kerosin beladene Boeing 747 verbrennt während der Startphase in rund 20 Minuten etwa 5 Tonnen Treibstoff. Um dieses Wolkenphänomen ranken sich seit 1999 Verschwörungstheorien von absichtlich ausgebrachten Giftstoffen (Suchbegriff Chemtrails).

Foto: 28. Januar 2006, 11:27 Uhr

Printausgabe: Sphäre 3/2016, Seite 04-05

 

Multi-Kulti

Yak_Rind_Tier

Multikulti auf der Schwäbischen Alb – was die Tierrassen angeht, zeigt man sich gegenüber Ausländern tolerant. Schon seit 13 Jahren herrscht eine herzliche Willkommenskultur für Rinderrassen aus aller Welt. Ob die Yaks vom Göllesberg (Foto), die Wasserbüffel von Meidelstetten oder die Zebus bei Berghülen. Züchter, Gastronomen und Gäste kommen auf den Geschmack. Yaks lieben das Schwabengebirge ob ihrer harten Winter und gemäßigten Sommer. Die tibetischen Rinder sind das ganze Jahr auf der Weide – Bäume als Unterstand, fertig. Gerolf Vöhringer hatte 2003 die ersten Grunzochsen – so heißen sie wegen ihrer gemütlich-urigen Laute – auf seiner Ranch freigelassen. Heute trotten 53 dieser zotteligen Gefährten auf seinen Weiden. Vöhringer gilt als Pionier der Exotenwelle. Denn das weitaus bekanntere Wasserbüffelprojekt startete Willi Wolf erst 2005. 2010 holte der Zaininger Metzger Karl-Heinz Mutschler Zebus auf die Alb.

Foto: 6. Juni 2016, 17:46 Uhr

Printausgabe: Sphäre 2/2016, Seite 04-05

Schnee-Fall

Schnee_Kind_Lawine

Diese beiden Schneetiger strahlen vor Glück. Nur besondere Momente erzeugen besondere Gefühle. Dank der überschwänglichen Emotionen stolpern Kinder immerfort in neue Situationen. Diesen winterlichen Freudentaumel könnten auch wir Erwachsene erleben, wenn wir eingetretene Pfade verlassen. „Das macht man nicht“, gibt´s nicht. Kinder probieren sich aus, werfen sich in den Schnee. Schlechtes Wetter und schlechte Launen kennen sie nicht, es sei denn – die selten so schneeweiße Welt der Erwachsenen bremst den inneren Antrieb ab. Wetterbericht, Glatteiswarnung, Neuschnee – die erhellendsten Winterkapriolen sind, seit es das Auto gibt, mit Unwetterwarnungen und gefühltem Weltuntergang verknüpft. Dabei fällt vom Albhimmel nur federleichter, die Gemüter erhellender Schnee.

Foto: Belichtung 1/1600 sec., Blende 3,5 / 5. Januar 2011, 12:16 Uhr

Printausgabe: Sphäre 3/2015, Seite 04-05

 

Wuchtbrummer

Hirschkaefer_Insekt

Was für ein Mannsbild. Europas größter Käfer wird bis zu acht Zentimeter lang. Sein markanter, stark verbreiterter Kopf und der zu mächtigen, hirschgeweihartigen Zangen umgebildete Oberkiefer schließlich verantworten seinen Namen: Hirschkäfer, lateinisch Lucanus cervus. Die Weibchen sind nur halb so groß. Weil das geschützte Rieseninsekt vom Aussterben bedroht ist, lenkte der Titel „Insekt des Jahres 2012“ das Medieninteresse auf diesen seltenen Waldbewohner. Auch auf der Schwäbischen Alb lässt er sich kaum blicken. Er führt nur zwei Monate, im Mai bis Juni, sein oberirdisches, um Weibchen kämpfendes Dasein. Danach wartet dessen Tod. Zwei bis sieben Jahre zuvor bestreitet er als Larve eine nützliche Existenz. Sie schrotet vornehmlich in abgestorbenen Baumstümpfen von Eichen.

Foto: 1. Juni 2010, 15:46 Uhr

Printausgabe: Sphäre 2/2015, Seite 04-05

 

Tierisches Problem

Wildschwein

Schwarzwild hat sich in den letzten 20 Jahren stark vermehrt – trotz ständig steigender Abschüsse. Folge: Landwirte beklagen zunehmend Flurschäden. Bauern im Biosphärengebiet befürchten gar, dass sich, wegen der Jagdbeschränkung in den 33 Kernzonen, die Situation noch verschärfen könnte. Schwarzwild sei schlau und verstecke sich in den geschützten Urwäldern von morgen, befürchten Landwirte und Jäger. Dies soll nun untersucht werden: Im Rahmen des sogenannten „Schwarzwildprojekts“ sind aktuell 10 Sauen mit GPS-Sendern unterwegs. Diese Geräte erfassen Aufenthaltsorte und Streifzüge der borstigen Kameraden. Die Daten helfen, ein Schwarzwildmanagement für das Biosphärengebiet zu entwickeln.

Foto: Gehegt und gepflegt – Wildschwein zum Anschauen im Stadtpark Laichingen. (Foto: 18. Mai 2013, 9:49 Uhr

Printausgabe: Sphäre 2/2014, Seite 04-05

Pflanze oder Tier?

Pilz

Nichts von beidem stimmt. Obwohl Pilze im Boden wachsen, gelten sie nicht als Pflanze. Anders als Gräser und Bäume besitzen sie kein Chlorophyll zur Verwertung unseres Sonnenlichts. Pilze ernähren sich wie Tiere von  organischen Stoffen – jedoch ohne Magen und Darm. Der eigentliche Pilz ist ein riesiges unterirdisches Netz aus Zellen und Fäden, das beispielsweise Aas oder Holz vertilgt. Das was im Herbst massenhaft geschmack­voll oder hochgiftig aus dem Boden schießt, ist die Frucht. Sie dient mittels Sporen der Vermehrung.

Foto: Spitzbuckliger Riesenschirmling (macrolepiota mastoidea) auf der Wacholder­heide bei der Egelseekapelle, Westerheim, 6. September 2013, 7:39 Uhr

Printausgabe: Sphäre 3/2013, Seite 04-05

Natur is(s)t leise

Sumpfdotterblume_Schwebfliege_Pollen

Wer kennt sie nicht – die Schwebfliege. Die perfekte Tarnung mit bienen- und wespenähnlicher Zeichnung täuscht nicht nur deren Fressfeinden eine giftstachelige Gefährlichkeit vor, sondern auch Menschen. Doch keine Angst, die weltweit 6000 Schwebfliegenarten besitzen keinen Stachel. Der im Jahre 2004 zum Insekt des Jahres ernannte Pollenknacker und Nektarsauger beschert Baden-Württemberg mit 400 Arten eine in Europa beispielhafte Vielfalt. 10 von 16 in Deutschland vom Aussterben bedrohte Arten kommen im Ländle noch vor.

Foto: Sumpfdotterblume und Schwebfliege bei Genkingen, 9. Mai 2010, 13:03 Uhr

Printausgabe: Sphäre 2/2013, Seite 04-05

Viel Bewegung

Schnee_Spur_Horizont

Schwäbische Alb trifft Horizont. In diesem Bild konserviert die klirrende Kälte eine gespenstige Ruhe, scheinbar bis in die Unendlichkeit. Erstarrt, als stünde die Zeit ganz still, unterwirft sich das gefrorene Land dem tief­blauen Himmelsgewölbe. Doch trotz aller Stille steckt in gerade diesem Augenblick auch Bewegung. Spaziergänger laufen und hinterlassen ihre Spuren im Schnee. Ein Skilangläufer skatet spielerisch über den brettharten Firn. Die ­dominanteste Spur hinterlässt ein Geländewagen. Vielleicht der eines Försters? Bewegung ist Leben – der Schnee speichert für kurze Zeit unsere Wege in Kristallen aus Eis.

Foto: Pferdeweide bei Römerstein, 750 Meter über dem Meer, 21. Dezember 2007, 16:12 Uhr

Printausgabe: Sphäre 3/2012, Seite 04-05

Binsen-Weisheit

Binsenweissheit_wald_wiese

Binsen zeigt dies Foto zwar keine, dafür aber ein kleines Stück idyllisches Grünland im roten Abendlicht, das – wäre es eine landwirtschaftliche Fläche – seit Dezember 2011 nicht mehr hätte umbrochen werden dürfen. Die Landesregierung möchte mit diesem Grünlandumbruchverbot die Umwandlung von wertvollen Wiesen und Weiden in andere landwirtschaftliche Nutzungen wie zum Beispiel Ackerland unterbinden. Innerhalb von acht Jahren sind allein in Baden-Württemberg rund 21.000 Hektar Grünland so verloren gegangen, das entspricht einer Fläche von über 29000 Fußballfeldern. Oft wurde Grünland umgebrochen, um Mais für Biogasanlagen anzubauen. Da beim Umpflügen Kohlendioxid freigesetzt wird, belastet die Umwandlung zugleich das Klima. Mehr Infos zum Thema Grünlandumbruch: Klick hier >>

Foto: Naturpark Schönbuch , 470 Meter über dem Meer, 2. Oktober 2011, 16:26 Uhr

Printausgabe: Sphäre 2/2012, Seite 04-05

Ernte(ge)dank(en)

Dinkel_Weizen_Sonnenuntergang_Acker_Feld

„Die Weltlandwirtschaft könnte ohne Problem 12 Milliarden Menschen ernähren. Das heißt, ein Kind, das heute an Hunger stirbt, wird ermordet“, sagte Jean Ziegler, UN-Sonderberichterstatter für das Recht auf Nahrung. Während seiner Meinung nach die doppelte Erdbevölkerung ernährt werden könnte, verhungert alle fünf Sekunden ein Kind. Die Industriestaaten haben 2010 ihre Bauern mit 349 Milliarden US-Dollar Produktions- und Exportsubventionen unterstützt. Folge: In Entwicklungsländern kosten die eigenen Früchte, Gemüse und Geflügel doppelt so viel wie aus Europa importierte Ware. Die Bauern dort rackern daher am Existenzminimum. Zeitgleich wird in Amerika die Hälfte der Maisernte in Biosprit-Autos verbrannt. Industrieernte sei Dank.

Foto: Getreidefeld bei Römerstein, 830 Meter über dem Meer, 4. August 2011, 19:24 Uhr.

Printausgabe: Sphäre 3/2011, Seite 04-05

Energie tanken

Herbst_Ahorn_Sonnenuntergang Alle Kraft kommt von der Sonne. Wie kleine Solarzellen verwandeln die Blätter der Bäume das Sonnenlicht in Energie, in chemische Energie. Genauer: In Zucker. Das sogenannte Blattgrün (Chlorophyll) ist ein grüner Farbstoff in den Pflanzen, der das Sonnenlicht einfängt. Im Herbst fahren die Bäume ihr Kraftwerk herunter, das Blattgrün wird abgebaut. Deshalb leuchtet das Laub weithin in sattem Rot und Gelb.

Printausgabe: Sphäre 2/2011, Seite 04-05

Ohne solchen Wald

Wald_Baum_Lichtung

Die Vereinten Nationen haben 2011 zum Jahr des Waldes erklärt – bei vielen regt sich Sehnsucht. Wer wünscht sich nicht gerade für das Biosphärengebiet einen Wald, der Wald sein darf? Mächtige Bäume, die leben und sterben nach dem Rhythmus der Natur. Doch die bundesweiten aktuellen Plakatkampagnen polieren stattdessen das Image des schnöden Erntewaldes auf: „Ohne Wald kein Bett, kein Stuhl, kein Tisch“, „Ohne Wald keine Zeitung“ oder „Ohne Wald bleibt der Ofen kalt“, lauten die Slogans. Dabei hätte „Ohne solchen Wald“ die Artenvielfalt wieder eine Chance.

Printausgabe: Sphäre 1/2011

Unkraut vergeht nicht

Magerrasen_Wiese_Distel_Truppenuebungsplatz

Schönheit ist ein Frage der Perspektive – obwohl stolz und farbenfroh, zieht die Wollköpfige Kratzdistel die Blicke nur weniger Wanderer an. Wildkräuter oder Unkraut? Der Ottonormal-Botaniker bläst zur Jagd. Eine Distel passt so gar nicht in den Mustergarten. Dabei gehört dieser Stachelkollege neben der Rose und Lilie zu den bekanntesten Wappenblumen. Wichtiger noch: Disteln sind Nahrungsquelle und Lebensraum für Insekten und Vögel. Larven überwintern in den Stengeln, Bienen laben sich am Nektar, der Distelfink pickt den Samen.

Printausgabe: Sphäre 3/2010

Trinken und retten

Streuobst_Kirschen_ernte

Was für eine Landschaft – herrliche Streuobstwiesen prägen die Täler des Albtraufs im Nordwesten des Biosphärengebietes Schwäbische Alb. Im Mai leuchten die Blüten der Obstbäume wie kleine Wattebälle vor frischem Grün der aus dem Winterschlaf erwachten Wiesen. Dunkelrot lockt die süße Frucht von Juli bis August. Seit 1950 sind fast 80 Prozent der ökologisch wertvollen Streuobstbestände in Deutschland verschwunden. Engagierte Obstbauern und Safthersteller bewahren mit ihrer Händearbeit unsere eindrucksvolle Heimatlandschaft.

Foto: Streuobstbestände der Bosch-Fruchtsäfte in Unterlenningen.

Printausgabe: Sphäre 2/2010

Klima-Durchblicker

Wolke_Wolkenloch_Horizont

Ein Loch in der Wolkendecke – welch ein Lichtblick nach einem verhagelten Sommerabend. Doch weckt diese seltene Wolkenkonstellation Assoziationen: Das Ozonloch ist immer noch da. Die Ausbreitung wurde dank politischem Handeln gebremst. Hätten die Abkommen zur FCKW-Reduktion nicht gegriffen, so wären die Menschen im Jahre 2065 schon nach fünf Minuten im Freien sonnenverbrannt. Die Folgen: Nicht auszudenken. Wann nehmen wir die Klimaerwärmung ernst?
Foto: Europäische Wasserscheide zwischen Münsingen und Seeburg
Printausgabe: Sphäre 1/2010

Die Hitze des Winters

Horizint_WInter_Abendrot_Sonnenuntergang

Kalt und heiß liegen eng beieinander: Rund 800 Meter erhebt sich das Plateau der Biosphäre aus dem Dunst der Täler. Glasklare Luft reduziert das Abendrot auf einen sehr schmalen aber intensiven Streifen. Wasserdampf in der Atmosphäre bewirkt die stimmungsvolle Rotverschiebung.

Printausgabe: Sphäre 3/2009

Feuer am Horizont

Truppenuebungsplatz_Nebel_Sonne

Ehemaliger Truppenübungsplatz: In Millionen von feinen Tröpfchen bricht sich das erste Sonnenlicht. Dieses Schauspiel währt nicht lange, denn die wärmenden Strahlen lösen den Dunst schnell in pures Nichts auf.

Printausgabe: Sphäre 2/2009

Die Kommentare sind geschlossen.