GPS-Tour (Ehingen): Rund um Briel

GPS-Top-TourenGemeindeportraitsPromotion
Gruibingen - Lichtenstein (Fernwanderung): Albsteig (HW1)Münsingen: GPS-Urlaubsinfo und GPS-LoipenkarteBad Urach: Albthermen
Achalm-Urspring (Fernwanderung): Von Nord nach SüdReutlingen: GPS-UrlaubsinfoLaichingen-Feldstetten: Gasthof Hotel Post
Ehem. Truppenübungsplatz: Alle offenen WegeRömerstein: GPS-Urlaubsinfo und GPS-LoipenkarteRömerstein: Camping Lauberg
Ehem. Truppenübungsplatz: „Tour de SPHÄRE“St. Johann: GPS-Urlaubsinfo
Ehem. Truppenübungsplatz: Drei SchneetourenWesterheim: GPS-Loipenkarte
Mit dem Mountainbike, Rennrad oder Motorrad die Schwäbische Alb erfahren
Bad Boll: Sinneswandel / Höhenweg
Bad Ditzenbach / Filstal: Albtrauftrail
Bad Urach: Hanner Fels
Bad Urach / Seeburg: Die Schatzinsel
Blaubeuren: Felsenstieg
Dettingen-Erms: Calverbühl - Höllenlöcher
Ehingen: Bierwanderweg bei Nacht
Ehingen-Erbstetten: Quer zum Lautertal
Ehingen: Rund um Briel
Geislingen: Albtraufgänger – Runde Sache
Grabenstetten: Albrandtour
Grabenstetten: Kelten am Heidengraben
Hechingen-Schlatt: Kirchenköpfletour
Hayingen-Zwiefalten: Achtal - Wimser Höhle - Glastal
Immendingen: Donauversinkung
Lauterach: Tal ohne Fluss
Lenninger Tal: Gutenberger Höhle
Lenninger Tal: Hexensprung Owen
Lenninger Tal: Streuobstland Owen
Mössingen: 3Fürstensteig
Münsingen: Herrschaftszeit (E-Bike-Tour)
Münsingen: hochgehgrenzt
Münsingen: Skilanglaufnetz
Pfullingen: Himmel & Erde
Pfullingen: Sagenweg Kernzone
Rechtenstein: Lebensader Wasser
Reutlingen: Gönninger Seen
Reutlingen: City-Runde
Reutlingen: Achalm-Trek
Römerstein: Abenteuer Kernzone
Römerstein: Reise in die Vergangenheit
Römerstein: Familientour
Römerstein: Skilanglaufnetz
Schelklingen-Gundershofen: Talspinne
Schönbuch: Wildwald
Sonnenbühl: Grenzgängerweg
St. Johann: Alb-Kante
St. Johann: Radtour übers Dach der Alb
St. Johann: Im Wald über die Alb
Weilheim: Drachentot (Limburg)
Westerheim: Quell der Freude (Filsursprung)
Wiesensteig: Albtraufgänger – Runde Sache

———————————

Podcast SPHÄRE-Audio GPS-Download >>

Briel – Kätheren Kuche – Schunter Höhle

Noch vor 200 Jahren haben hier Menschen in Höhlen gelebt. Und das Schlimmste daran? Sie muss­ten noch dafür bezahlen. Die historischen Stationen dieser zauberhaften Tour schärfen die verklärte Retrospektive.

PDF-Download: Print-Artikel runterladenPDF-Download: Print-Artikel runterladen

GPS-Wandertour (Ehingen): Rund um Briel

SPHÄRE-Steckendaten/-Profil

  • Start/Ziel: Briel,
  • Gasthaus Grüner Baum
  • Gehzeit: 2:00 Std.
  • Rundstrecke: 9,2 km
  • Höhenm.: 220 m
  • Profil: min. 598 m max. 690 m
  • Pause: Grüner Baum, Briel; Krone Dächingen; Adler Altstreußlingen
  • Sehenswert: Kätheren Kuche, Schunter-Höhle

Kartendarstellung größer >>
mit freundlicher Genehmigung von Garmin Deutschland

Die Kraft liegt in der Ruhe. Der Ausgangspunkt dieser stillen und verträumten Sphäre-GPS-Tour startet in Briel – einem 88-Seelen-Dörflein. Die Alb senkt sich hier als schräges Plateau vom hochaufragenden Albtrauf im Nordwesten sanft hin zum Donautal. Die Stadt Ehingen liegt nur knapp sieben Kilometer entfernt. Doch durch die Neigung der Gebirgsscholle haben die Bäche hier liebliche Täler gegraben, weshalb unser GPS-Gerät den Wanderer zu allererst vom 650 Meter hoch gelegenen Startort Briel hinab ins Brieltal zur Höhle „Kätheren Kuche“ und zum „Maier-Brünnele“ führt, das die historische Brieler Wasserleitung speist (Foto). Eine traumhafte Lage – eine exklusive Wohnlage? Doch nicht der schöne Blick ins Brieltal hat um 1780 eine Familie zu echten Höhlenmenschen werden lassen, sondern die pure Not. Wussten Sie? Die Schunter-Höhle  war bis 1780 bewohnt. Kirchenbücher von Weiler­streußlingen registrierten den Höhlenbewohner Friedrich Schonter als „Bettelmann“. Die Miete für die Höhle musste Schonter in Form von Arbeit erbringen. Für Diens­te bei Bauern erhielt seine Frau Schmalz und Brot – bisweilen etwas Fleisch.

Man erzählt, dass Tochter Katharina im Streit mit den Eltern von dannen zog – allerdings nicht weit. Sie fristete fortan ebenfalls als Höhlenmensch ihr Dasein in der nach ihr benannten „Kätheren Kuche“.

Zwischen beiden Höhlen liegt knapp ein Kilometer. Wir aber ziehen eine Schleife über eine Anhöhe Richtung Süden. Lautstark begleitet uns dort das Vogelgezwitscher im schattigen Buchenwald. Schließlich führt uns die GPS-Route wieder hinab ins Brieltal zur Schunter-Höhle.

Für den Wegabschnitt durchs Brieltal am Anfang der Tour zwischen „Kätheren Kuche“ und „Maier-Brünnele“ empfehlen wir den schmalen Single-Trail (Foto). Märzenbecher grüßen im Frühling, Kühle verspricht dort das plätschernde Bächlein im Sommer.

Das Örtchen Briel ist typisch für diesen Teil der Alb. Obwohl es in der Nähe des Stadtgebietes Ehingen an der Donau liegt, in dem der Weltkonzern Liebherr seine turmhohen Spezialkräne für Kunden in aller Herren Länder montiert, regiert hier trotzdem die Ruhe. Diese besinnliche Stille inspirierte Biosphären-Aktive zu dem sogenannten „Besinnungsweg“. Schon sehr früh hatte der Kronenwirt aus dem Nachbarort Dächingen – Alfons Köhler – mit seinem Arbeitskreis Biosphärengebiet so die Menschen für dieses UNESCO-Großschutzgebiet erfolgreich mobilisiert.

Podcast SPHÄRE-Audio GPS-Download >>

Wegbeschreibung:

9,2 km: Parkplatz Briel – Brieltal – Höhle Kätheren Kuche – Maier Brünnele- Brieltal erneut queren- Schunterhöhle – in einer Schleife zum Ausgangspunkt zurück

Wir starten wahlweise am Parkplatz am Rand des Dorfes Briel oder in der Ortsmitte Briel. Gegenüber dessen Dorfgasthauses führt eine schmale Treppe in ein kleines Tal, das nach einem Kilometer ins Brieler Tal mündet. Jetzt nach rechts, talaufwärts bis zum Alfred Maier Brunnen. Doch zuvor statten wir der Höhle „Kätheren Kuche“ eine Visite ab. Anschließend laden frisches Wasser des Maier-Brünnele und Sitzgelegenheiten zu einer Verschnaufpause ein. Dann verläuft die Route in einem großen Bogen über die (bachaufwärts gesehen) linke Hangseite des Brieler Tals zurück – wieder hinab ins Brieler Tal. Wir queren das Bächlein, um in einem Seitental der Schunter-Höhle einen Besuch abzustatten (rechte Talseite). Der Rückweg führt eiter talaufwärts, oben angekommen geht es über klassische Fortswege zum Ausgangspunkt zurück. (Gegen den Uhrzeigersinn beschrieben)

Auf den Spuren des Besinnungsweges

Sie sind stolz auf das Biosphärengebiet Schwäbische Alb : Deshalb gestalten die sechs Albgemeinden Ehingens Baden-Württembergs Modellprojekt eifrig mit. Ende Juli wurde der 50 Kilometer lange „Besinnungsweg“ rund um Dächingen (nähe Briel) vorgestellt. Über 600 Markierungen weisen den Weg. Der eigens gegründete Arbeitskreis will entschleunigen, das Bewusstsein schärfen. Das kulturelle und landschaftliche Profil der schönen Donau stadt mit seinen sechs Alb-Gemeinden im Süden der Biosphäre steht im Mittelpunkt. Im Teilort Dächingen wird dann eines von insgesamt 15 Biosphären-Portalen eröffnet werden. Auch die SPHÄRE-GPS-Tour wandelt im Bereich Brieltal teilweise auf den Spuren des Besinnungsweges. (Gegen den Uhrzeigersinn beschrieben)

——————————————————-

PDF-Download: Print-Artikel runterladenPDF-Download: Print-Artikel runterladen

Printausgabe: Sphäre 2/2011, Seite 18-19

——————————————————-

SPHÄRE-Diashow:
Visueller Rundgang entlang der Wandertour. Hier an der Bärenhöhle.

 

SPHÄRE-Diashow:
Maier-Brünnele

 

SPHÄRE-Diashow:
Höhle Kätheren Kuche

 

SPHÄRE-Diashow:
Schunter-Höhle

 

WEBcode # 172111

Die Kommentare sind geschlossen.