GPS-Tour: Streuobstland Owen

GPS-Top-TourenGemeindeportraitsPromotion
Gruibingen - Lichtenstein (Fernwanderung): Albsteig (HW1)Münsingen: GPS-Urlaubsinfo und GPS-LoipenkarteBad Urach: Albthermen
Achalm-Urspring (Fernwanderung): Von Nord nach SüdReutlingen: GPS-UrlaubsinfoLaichingen-Feldstetten: Gasthof Hotel Post
Ehem. Truppenübungsplatz: Alle offenen WegeRömerstein: GPS-Urlaubsinfo und GPS-LoipenkarteRömerstein: Camping Lauberg
Ehem. Truppenübungsplatz: „Tour de SPHÄRE“St. Johann: GPS-Urlaubsinfo
Ehem. Truppenübungsplatz: Drei SchneetourenWesterheim: GPS-Loipenkarte
Mit dem Mountainbike, Rennrad oder Motorrad die Schwäbische Alb erfahren
Bad Boll: Sinneswandel / Höhenweg
Bad Ditzenbach / Filstal: Albtrauftrail
Bad Urach: Hanner Fels
Bad Urach / Seeburg: Die Schatzinsel
Blaubeuren: Felsenstieg
Dettingen-Erms: Calverbühl - Höllenlöcher
Ehingen: Bierwanderweg bei Nacht
Ehingen-Erbstetten: Quer zum Lautertal
Ehingen: Rund um Briel
Geislingen: Albtraufgänger – Runde Sache
Grabenstetten: Albrandtour
Grabenstetten: Kelten am Heidengraben
Hechingen-Schlatt: Kirchenköpfletour
Hayingen-Zwiefalten: Achtal - Wimser Höhle - Glastal
Immendingen: Donauversinkung
Lauterach: Tal ohne Fluss
Lenninger Tal: Gutenberger Höhle
Lenninger Tal: Hexensprung Owen
Lenninger Tal: Streuobstland Owen
Mössingen: 3Fürstensteig
Münsingen: Herrschaftszeit (E-Bike-Tour)
Münsingen: hochgehgrenzt
Münsingen: Skilanglaufnetz
Pfullingen: Himmel & Erde
Pfullingen: Sagenweg Kernzone
Rechtenstein: Lebensader Wasser
Reutlingen: Gönninger Seen
Reutlingen: City-Runde
Reutlingen: Achalm-Trek
Römerstein: Abenteuer Kernzone
Römerstein: Reise in die Vergangenheit
Römerstein: Familientour
Römerstein: Skilanglaufnetz
Schelklingen-Gundershofen: Talspinne
Schönbuch: Wildwald
Sonnenbühl: Grenzgängerweg
St. Johann: Alb-Kante
St. Johann: Radtour übers Dach der Alb
St. Johann: Im Wald über die Alb
Weilheim: Drachentot (Limburg)
Westerheim: Quell der Freude (Filsursprung)
Wiesensteig: Albtraufgänger – Runde Sache

———————————

Podcast SPHÄRE-Audio GPS-Download >>

Owen – Burg Teck – Heidengraben (14,7 km)

Albstädtchen mit Profil. Nicht nur ordentlich Höhenmeter kann der Wanderer rund um Owen sammeln, sondern auch prägende Eindrücke vom Streuobstland zwischen Burg Teck und Heidengraben.

PDF-Download: Print-Artikel runterladenPDF-Download: Print-Artikel runterladen

GPS-Tour: Streuobstland Owen

SPHÄRE-Steckendaten/-Profil

  • Start/Ziel: Owen
  • Gehzeit: 3:30 Std.
  • Strecke: 14,7 km
  • Höhenm.: 794 m
  • Profil: min. 388 m max. 757 m
  • Pause: Einkehr in Owen (siehe rechts), Burg Teck
  • Sehenswert: Burg Teck, Heidengraben, Freilichtmuseum Beuren

Wanderkarte Owen-Tour 1

Kartendarstellung größer >>
mit freundlicher Genehmigung von Garmin Deutschland

 

Auf engstem Raum bietet das verträumte Städtchen Owen im Lenninger Tal alles, was das Herz des Alb­liebhabers begehrt: Sanft bis an den Horizont wogende Baumwipfel der Streuobstwiesen, schroffe Felskanten, Magerrasen und einen Vulkanschlot, der als stummer Zeitzeuge die Vergänglichkeit gewohnter Landschaftsbilder dokumentiert.

Hohenbol

Der 602 Meter erhabene harte Vulkankern des Hohenbol trotzte erfolgreich dem Zahn der Zeit (Foto links). Die Erosion präparierte die Kuppe aus dem umgebenden weicheren Gestein heraus (Brauner Jura bis Weißer Jura). So blickt der Schlot des „Schwäbischen Vulkans“ heute bis ins 40 Kilometer entfernte Stuttgart hinab. Ein kleines Wäldchen thront auf der Kuppe, gerahmt vom weithin sichtbaren blassen Grün des Magerrasens. Schafe halten den Hohenbol frei. Dieser wertvolle Lebensraum für seltene Tier- und Pflanzenarten steht unter Naturschutz.

Historische Allee hinauf zur Burg Teck

Ebenso ein Teil der Hänge hinauf zur Burg Teck, deren historische Wege noch heute mächtige Alleen säumen (Foto rechts). Im Jahre 1152 hatte ein Vertrag die Burg erstmalig erwähnt. 1552 fiel das Felsgemäuer dem Bauernkrieg zum Opfer. Nach dem Wiederaufbau ab dem 2. Weltkrieg pflegt der Schwäbische Albverein das Denkmal als Ausflugsziel mit ganzjährig geöffneter Gastronomie nebst Wanderheim – lohnenswert.

Von hier ab Richtung Süden bis zum Sattelbogen verläuft der schönste Teil dieser Sphäre-Tour. Schmale felsige Pfade erfordern einen sicheren Schritt. Der Lohn: Herrliche Aussicht wie beispielsweise vom weit über der Talsohle erhabenen Gelben Fels. Kletterer freuen sich über das anspruchsvolle Profil des nackten Albgesteins.

Über ausgedehnte Streuobstwiesen geht es hinab nach Brucken (Foto oben). Auf der gegenüberliegenden Talseite führen weiche Waldpfade durch einen engen Talausläufer wieder hinauf auf die Alb. Hier stiegen schon die Kelten und Römer vor rund 2000 Jahren bergan zur großen Siedlung bei Erkenbrechtsweiler, die von einem weitläufigen Schutzwall – dem Heidengraben umgeben war. Heute erinnern am südlichsten Zipfel der Wandertour ein nach der Ausgrabung wieder mit Pfosten  instandgesetztes Zangentor und noch heute sichtbare Erdwälle an die Befestigungsanlage unserer Vorfahren.

Apropos Vorfahren: Das Freilichtmuseum Beuren liegt nur 3,5 Kilometer von Owen entfernt. In den Original-Albhäusern sind dort die Lebensweisen und Weisheiten unserer Väter und Großväter konserviert. Unbedingt anschauen.

 

Tourenbeschreibung: Owen – Burg Teck – Heidengraben

Wanderkarte Owen-Tour 1

Kartendarstellung größer >>
mit freundlicher Genehmigung von Garmin Deutschland

Unsere Sphäre-Tour beginnt am Parkplatz unterhalb des Hohenbol. Über die Allee führt ein Weg zur Burg Teck. Ab hier leitet uns ein schmaler, teils felsiger Pfad an der Kante des Lenninger Tals Richtung Süden bis zum Sattelbogen. Hinab geht es nach Brucken vorbei an Apfelblüten über Streuobstwiesen. Auf den Spuren der Kelten führt uns ein schmaler Waldpfad wieder hinauf auf die Albhochfläche zum Heidengraben. Oben angekommen, beginnt ein traumhafter Pfad entlang der Hangkontur der Hochfläche – wegen seiner eindrücklichen Form „Bassgeige“ genannt. Eindrucksvolle Weitsicht über das Fils – und Neckartal schenkt uns der Brucker Fels, bevor ein Serpentinenweg wieder hinunter nach Owen führt.

Wanderprofil Owen-Tour 1

Ein fast schon alpines Profil bietet dieser Wandertipp – inklusive toller schmaler Pfade und abwechslungsreicher Landschaftsbilder.

SPHÄRE-Steckendaten/-Profil

  • Start/Ziel: Owen
  • Gehzeit: 3:30 Std.
  • Strecke: 14,7 km
  • Höhenm.: 794 m
  • Profil: min. 388 m max. 757 m
  • Pause: Einkehr in Owen (siehe rechts), Burg Teck
  • Sehenswert: Burg Teck, Heidengraben, Freilichtmuseum Beuren

Schlemmen und Schlafen in Owen

Nicht nur Biosphärenköche machen Lust auf Geschmack, auch das Hoflädle mit Schaubrennerei des Berghof Rabel: 07021/86 19 61

Gastronomie

  • Burg Teck, 07021 / 55208
  • Adler, 07021-59216
  • Schwabenstüble, 07021-9828045
  • Traube, 07021-51245
  • Übernachtung nur in Privatzimmern möglich, keine Hotels

 Burg Teck: Nach dem Wiederaufbau ab dem 2. Weltkrieg pflegt der Schwäbische Albverein das Denkmal als Ausflugsziel mit ganzjährig geöffneter Gastronomie nebst Wanderheim.

——————————————————-

PDF-Download: Print-Artikel runterladenPDF-Download: Print-Artikel runterladen

Printausgabe: Sphäre 1/2010, Seite 18-19

——————————————————-

SPHÄRE-Diashow:
Visueller Rundgang entlang der Wandertour. Hier der Ausgangspunkt:
Owen im Lenninger Tal. Im Hintergrund führt die Straße direkt zum Freilichtmuseum Beuren (hinter der Kuppe).

 

 

 

 

SPHÄRE-Diashow:
Zwischen Burg Teck und Sattelbogen genießt der Wander traumhafte Ausblicke. Parlmöglichkeiten gibt es auch am Hohenbol, nahe der kegelförmigen Erhebung aus der Vulkanzeit.

 

 

 

SPHÄRE-Diashow:
Zangentor Grabenstetten (Heidengraben) Schon vor 2000 Jahren herrschte hier reger Verkehr.

 

Die Kommentare sind geschlossen.