Ortsportrait Blaubeuren

Die mit Maps Marker Pro erstellte Karte konnte aufgrund einer ungültigen Lizenz nicht angezeigt werden. Bitte kontaktieren Sie für weitere Informationen den Betreiber der Website.

Blaubeuren

Menschheitsgeschichte, Kirchengeschichte, Kulturgeschichte – in den Gassen zwischen Blautopf, Kloster und Museum weht die Historie der schönen Alb.

PDF-Download: Print-Artikel runterladenPrint runterladen

Gegenwart und Vergangenheit verschmelzen an diesem sagenumwobenen Ort zu einem emotionalen Cocktail. Die geheimnisumwitterten Wasserhöhlen des Blautopf (Foto rechts) besitzen eine außergewöhnliche Strahlkraft im touristischen Gefüge der Schwäbischen Alb. So wie ein tiefblauer Opal im Kunstgeschmiede eines Colliers die Blicke fesselt, zieht auch das strahlende Türkis des Quelltopfs das Besucherinteresse an und lenkt es auf dieses von altertümlicher Ästhetik geprägten Städtchen (Foto links). Die Sage von der „Schönen Lau“ – eine Meerjungfrau aus dem Schwarzmeer in die Enge des Blautopfs verbannt – hatte auch Dichter inspiriert. Eduard Mörike greift 1853 diese Mär in seiner Novelle „Das Stuttgarter Hutzelmännlein” auf.

Die Ahnung – hier wehe zwischen den Fachwerkhäusern ein besonderes Kapitel der Menschheit – verdichtet sich im Urgeschichtlichen Museum zur wissenschaftlich gesicherten Gewissheit. Die Höhlen rund um Blaubeuren gehören zu den wichtigsten archäologischen Fundstellen Europas. Sowohl die Neandertaler als auch der anatomisch moderne Mensch haben hier gelebt. Dass die Ur-Älbler schon vor 40000 Jahren schöpferische Qualitäten besaßen, zeigen zahlreiche Exponate. So stammt aus der Umgebung die älteste Frau der Welt, eine Figur aus Elfenbein (Venus vom Hohle Fels). Die Musikalität unserer Urahnen stellt die älteste Flöte der Welt unter Beweis. Sie lag in derselben Höhle ebenfalls 40000 Jahre begraben.

Blaubeuren war also schon immer ein Ort der Kultur und Bildung. Denn: Seit nunmehr über 450 Jahren vermittelt die Klosterschule hinter massiven Mauern humanistisches Geis­tesgut und das Wort Gottes. Im Schatten der historischen Schul- und Kirchengebäude (Foto rechts) finden das ganze Jahr hochkarätige Veranstaltungen statt. Besonders der Klostergarten lockt tausende Besucher an. Zur Vorweihnachtszeit verschneit, wärmen sich die Gäste des Wintermärchen-Markts ihre Hände an heißen Glühweintassen. Zur Frühlingszeit hellgrün erleuchtet, stöbern Liebhaber antiker Gebrauchskunst in den Auslagen des traditionellen Trödelmarkts Ende April.

Als kulturelles Highlight aber hat sich die sogenannte Sommerbühne am Blautopf einen Namen gemacht. Künstler aus der Region, aus Deutschland, aus aller Welt lassen sich vom mystischen Flair der Blautopfquelle inspirieren. Die Bühne ist teils über das Wasser der Blau gebaut, das Rauschen des Albwassers und die einzigartige Gebirgskulisse gehören zum Spielort dazu. Das mehrwöchige Open-Air-Festival in Blaubeuren existiert bereits seit dem Jahr 2004.

Naturfreundehaus „Im Ried“: Wenige Gehminuten vom Bahnhof entfernt liegt diese Unterkunft und Einkehr direkt am Naturschutzgebiet. In Steinwurfweite verläuft der Radweg durchs Blautal, Trails durchziehen das urige Sumpfland (Foto unten).

Alte Baukunst: Bis heute hat Blaubeuren seinen gemütlichen mittelalterlichen Charakter bewahrt. Am Blautopf liegt das 1085 gegründete ehemalige Kloster Blaubeuren (Foto oben), die Keimzelle der Stadt.

 

—————————————————————-

Fakten kompakt

Blaubeuren

  • www.blaubeuren.de, Tel. 07344/9669-0
  • 12548 Einwohner
  • 97089 Übernachtungen, 35256 Gäste
  • 513 Meter über dem Meer
  • 1 Frei- und Hallenbad
  • schön gelegen an der Blau
  • Kletter-Eldorado, insgesamt 30 Kletterfelsen von guter Felsqualität
  • über 1000 Fremdenbetten in Hotels, Gasthöfen, Gästehäusern, Privathäusern

 

—————————————————————-

Sehenswert

Sehenswert

  • Blautopf (Karstquelle), Karstquelle ganzjährig zugänglich
  • Hammerschmiede am Blautopf. Tel. 07344 / 921027, www.blautopf.de
  • Kloster Blaubeuren, Tel. 07344 962625, www.seminar-blaubeuren.de
  • Badhaus der Mönche/Heimatmuseum, Tel. 0 73 44 / 92 10 26
  • Urgeschichtliches Museum, Eiszeitkunst mit GeoPark-Infostelle, Tel. 0 73 44 / 92 86 – 0

—————————————————————-

Blaubeurer Betriebe stellen sich vor

Gastronomie/Kultur

  • Kleinkunst-Kneipe – „Zum fröhlichen Nix“, Hirschgasse 1, www.zumNix.de, Tel. 07344 – 952854
  • Kulisse – Cafe Bar Restaurant, Kirchplatz 1, www.kulisse-blaubeuren.de, Tel. 07344 / 922588

Sport-Fachgeschäft


——————————————————-

PDF-Download: Print-Artikel runterladenPDF-Download: Print-Artikel runterladen

Printausgabe: Sphäre 3/2013, Seite 28-29

——————————————————-

WEBcode #13329 

——————————————————-

 

 

 

 

 

Die Kommentare sind geschlossen.