Archiv nach Kategorien Tourismus

GPS (Münsingen): hochgehgrenzt

Münsingen-Bichishausen: „hochgehgrenzt“

Anstrengungen bis an die eigene Grenze garantiert maximale Wanderlust. Wenn die Trekking-Tour dann noch durch historische Grenzregionen verläuft, wird man sich schnell seiner Freiheit im Europa ohne Schlagbäume bewusst.

Radtour für Genießer

Sphäre-Tipp: Vom Killertal zur Lauchert: Hechingen bis Sigmaringen

Naturparks Baden-Württemberg

Entdecken: Rundreise durch Baden-Württembergs sieben Naturparks

Märchenhafte Landschaften wie der Schwarzwald (Foto) säumen die Schwäbische Alb. Von 1972 bis 2000 ergatterten sieben Naturräume das Prädikat Naturpark. Das schwäbische Karstgebirge trachtete …

GPS-Bike (Blaustein, Feldstetten)

Feldstetten, Tiefental bei Heroldstatt, Blaubeuren, Blaustein, Kleines Lautertal bei Herrlingen

Wer ab Herrlingen bei Blaustein immer der Talsohle der Kleinen Lauter folgt, erlebt sein kleines Wunder. Hinter der Quelle geht es nämlich talaufwärts immer weiter, schier endlos, sanft, unmerklich die Alb hinauf. Eines der von unterirdischen Gewässern in wilden Schlingen modellierten Trockentäler führt sogar hoch bis ins 30 Kilometer entfernte Feldstetten.

GPS-Bike (Münsingen, Laichingen)

Münsingen, Laichingen: Leinenweber-Tour

Sie dreht sich doch, die Sonne um die Erde. Zumindest noch im 17 Jahrhundert. Doch war dies den Bewohnern in dem ärmlichen Laichinger Häuschen ziemlich gleich. Für sie drehte sich die Welt um einen anderen Mittelpunkt: Die Leinenweberei.

GPS (Hechingen): Trabantenstadt

Hechingen-Stein: Römer-Tour: Römisches Freilichtmuseum – Bechtoldsweilern

Was haben „Die Trabantenstadt“ im Asterixband 17 und das Römische Freilichtmuseum Hechingen gemeinsam? Beide Siedlungen traten 1971 in die Öffentlichkeit. Der Comic-Band thematisiert Cäsars Feldzug als Fiktion, das Freilichtmuseum dagegen zeigt die Realität.

Nationalpark Val Grande

Nationalparkportrait: Val Grande am Lago Maggiore – Italiens letzte Wildnis

Härter kann der Kontrast kaum sein. Die liebliche Küstenlinie des Lago Maggiore lockt mit Sonne, Lebenskunst und italienischem Wein. Doch schon zehn Kilometer dahinter durchdringt der Wanderer kaum mehr die zu Buschwerk verdichtete Natur. Verlassene Almen werden von der Lebenskraft der Wälder einfach geschluckt. Wege verschwinden, die auf Landkarten eben noch verzeichnet waren.

GPS (Blaubeuren): Sagenhaft

Blaubeurer Felsenstieg: Rund um den Blautopf

Gegenwart und Vergangenheit verschmelzen auf dem Blaubeurer Felsenstieg zu einem emotionalen Cocktail. Geheimnisumwitterte Höhlen, steile Felsen und aussichtsreiche Burgruinen sorgen für Abwechslung auf dieser Tour.

Naturpark Tiroler Lech

 Nationale Landschaft: Naturpark Tiroler Lech – Europas letzter Wildfluss bleibt ungezähmt

Ein Stoff, aus dem Träume sind. Die Wannenspitze thront auf 2363 Meter Meereshöhe über dem wilden Lech. Hier wanderte schon Anna, alias Geierwally, vor 160 Jahren – lange bevor das Rendezvous der Lechtalerin mit dem Adlernest den Stoff für zwei Bücher und fünf Verfilmungen lieferte.

Nationalpark Schwarzwald

Nationalparkportrait: Schwarzwald – Baden-Württemberg entdeckt seine grüne Seele

Gibt es ein Leben nach dem Tod? Im Nationalpark Schwarzwald ja. Denn hier hat anders als in einem Biosphärengebiet die Natur absoluten Vorrang. Seit 2014 besteht das Schutzgebiet. In den Kernzonen, etwa ein Drittel der 10 000 Hektar großen Flächen, sind die natürlichen Prozesse ab sofort sich selbst überlassen. 4500 Hektar Entwicklungszonen dürfen in den nächsten 30 Jahren ebenfalls zu lenkungsfreier Urnatur werden.

Nationalpark Elba – Toskana

Elba – das Exil Napoleons.

Der französische Feldherr konnte die Schönheit dieser Insel nicht genießen. Darum verließ er sie nach einem Jahr der Verbannung, um in der geschichtsträchtigen Schlacht bei Waterloo endgültig unterzugehen. So begierig Menschen nach Macht streben, so souverän bleibt die Natur am Ende immer Sieger. Wie beispielsweise die exklusive Flora und Fauna auf Elba, die mit unterschiedlichen Klimabedingungen zurechtkommt.

Nationalpark Cinque Terre

italienischen Küste Liguriens

Zwar hat Italien nur einen kleinen Küstenstreifen Liguriens zwischen Levanto und La Spezia in den Status eines Nationalparks erhoben. Doch auch das Gebirge nur 50 Kilometer dahinter rund um Bedonia bietet einsame Landschaftsbilder in denen die Urlaubsseele gerne versinkt (Foto Castello di Compiano). Besonders das Leben in den abgeschiedenen Städtchen und Bergdörfern pulsiert noch im selben beschaulichen Takt, den seinerzeit die Erbauer der historischen Kirchtürme und Castelli erlebten.

GPS (Bissingen): hochgehadelt

GPS (Schelklingen): Oberes Schmiechtal

GPS-Skilanglaufnetz Laichingen

Laichingen (755 m) Skilanglauf-Loipennetz

Über 30 Kilometer gut gespurte Loipen auf 5 unterschiedlichen Routen und gut geräumte Waldwege warten auf Sie. Die Laichinger Loipen sind sowohl für Anfänger als auch für aktive Langläufer geeignet.

GPS-Tour: Streuobstland Owen

GPS-Tour: Streuobstland Owen
Owen – Burg Teck – Heidengraben (14,7 km)

Albstädtchen mit Profil. Nicht nur ordentlich Höhenmeter kann der Wanderer rund um Owen sammeln, sondern auch prägende Eindrücke vom Streuobstland zwischen Burg Teck und Heidengraben.

Naturpark Pyrenäen

Biosphärenportrait: Naturpark Cadí-Moixeró, Spanien

Wo Menschen Zäune errichten, kommen Tiere und Pflanzen zum Zug. So dämpfte der Pyrenäen-Grenzvertrag 1659 zwischen Spanien, Frankreich und Andorra – anders als in den Alpen – den Besiedlungsdruck. Dörfer blieben autark, für den Bau der Häuser verarbeiteten die Katalanen Holz und Stein. Der Charme dieser Architektur und der ursprünglichen Landschaft blieb bis heute erhalten.

Landschaftsportrait Valle Maira

Landschaftsportrait: Valle Maira  –  Einsamkeit hat in Italiens Provence einen Namen

Das piemontesische Hochgebirge zieht sich in einem weiten Bogen an der italienisch- südfranzösischen Grenze entlang. Es gehört zu den urtümlichsten und einsamsten Alpenregionen. Versteckt und vergessen liegt hier das Valle Maira, ein sich westlich der Provinzhauptstadt Cuneo eng windendes Tal.

GPS (Hayingen): hochgehlautert

Hayingen: Unterwegs im urigsten Teil der Großen Lauter

Verrückt. Welch eine Freude keimt, wenn ein Fluss einfach nur Fluss sein darf. Zwar ist der ­schöns­te Abschnitt des Lautertals auf nur vier Kilometern vom Autolärm verschont. Doch diese kleine heile Welt macht Lust auf mehr, mehr Ruhe und Einsamkeit.

Ortsportrait Westerheim

Dort leben, wo andere Urlaub machen. Dieses Prädikat verdankt dieser Luftkurort Bürgern, die halt anders machen, als man es immer schon macht.

Ortsportrait Beuren

Thermalbad, Freilichtmuseum, Albfelsen und malerische Winkel im Ortskern – Beuren gehört zu den touristischen Leistungsträgern des Biosphärengebiets.

Allein zu zweit

Architektur & Handwerk:
Die Alte Säge in Mundingen hat Familie Schöttle selbst restauriert und in ein bestaunenswertes Technikmuseum umfunktioniert.

Reisefieber

Urlaub: Fernwanderwege machen Lust auf Natur

Vorsicht Ansteckungsgefahr! Wen das Reisefieber im letzten Stadium schüttelt, hat keine Chance auf Heilung. Er muss stets hoch hinaus, will immer weiter und am liebsten mehrere Wochen lang. SPHÄRE hat sich in und um Deutschlands Süden nach den Wanderrouten mit dem höchsten Suchtpotential umgeschaut. Und siehe da: Der Biosphären-Fernwanderweg HW1 wirbelt die Fieberkurve ebenso in die Höhe wie die heißen Alpentouren auf Hannibals Spuren.

GPS-Bike (Ehingen, Hügelland)

GPS-Bike (Streuobst-Etappentour)

GPS-Bike (Mössingen, Streuobst-Touren)

GPS-Bike (Albstadt, Gonso-Trail)

GPS-Bike (Münsingen-Schloss Lichtenstein)

Ortsportrait Bad Ditzenbach

Thermalbaden, genussradeln, erlebniswandern – das Wasser der Fils modellierte eine ausdrucksstarke Landschaft auf der Schwäbischen Alb.

Biosphärenreservat Val d‘Hérens

Biosphärenportrait: Biosphäre Val d´Hérens Schweiz

Mensch im Einklang mit Natur: Das geplante Biosphärenreservat Val d‘Hérens in der Schweiz bietet nicht nur wilde Täler, sondern auch eine bemerkenswerte Vielfalt geologischer und geomorphologischer Bildungen wie das Gletscher-Gebiet von Ferpècle oder die Pyramiden von Euseigne (Foto oben). Die Erosion einer Moräne bildete die bizarren Steinzinnen.

Ortsportrait Blaubeuren

Menschheitsgeschichte, Kirchengeschichte, Kulturgeschichte – in den Gassen zwischen Blautopf, Kloster und Museum weht die Historie der schönen Alb.

Natur als Lehrmeister

Freizeit & Sport: Die Alb gilt als Wiege des Segelflugs. Die Alb gilt als Wiege des Segelflugs. Ein Kirchheimer Tüftler entdeckte die Kräfte der Thermik. Seine Entwicklung prägt bis heute die Welt und die Region.

Spezial: Die Alb erfahren

Sonderveröffentlichung: Die schönsten Trails für Biker und Hiker

Biken und Etappenwandern liegen im Trend. Zurück zum gesunden Biorhythmus statt getaktetem Arbeitstag: Schweiß, Anstrengung – Bärenhunger danach. Wenn Sie abends todmüde ins Bett fallen, sind die Alltagssorgen gefühlte 100 Tage entfernt.

Ortsportrait Sondernach

Natürlich geht es hinter Sondernach im Tal weiter – aber ohne Asphalt, nur für den Bummelzug, Wanderer und Radler.

Ortsportrait St. Johann

Saftig-grüne Weiden wiegen sanft im Herbstwind. Die Speisekammer des Haupt- und Landesgestüt Marbach und des Fohlenhofs schmeichelt des Wanderers Seele.

GPS-Tour (Mössingen): Dufte Sache

GPS-Wandertour: Dufte Sache

Mössingen ist als Blumenstadt bekannt. Nun macht sie sich bei Wanderern einen Namen. Das Rezept des neuen Dreifürstensteigs: In der Konzentration liegt die Kraft als Quelle des Erfolgs.

Ortsportrait Seeburg – die Schatzinsel

Selbstbewusst trotzen die Seeburger dem Wertewandel der Moderne. Sie lieben diesen Flecken Erde wie nie zuvor, hegen Geschichte und pflegen Tradition.

Enger geht‘s nimmer

Schmalste Gasse der Welt befindet sich am Rand der Biosphäre Reutlingen: Zuerst war sie nur die engste Straße Reutlingens, dann wurde vermutet, sie könne die engste Straße Baden-Württembergs sein, oder vielleicht gar in ganz Deutschland?

GPS-Tour (Rechtenstein): Donautal-Braunsel-Lautertal

Unterwilzingen – Lautertal nach Osten – Gasthof Laufenmühle – Historische Tuffsteinsäge –
Bismarckstein – Rechtenstein – Donau nach Westen – Braunsel – Schelmental – Unterwilzingen (13 km)

Mehr Abwechslung geht nicht. Karge Höhen, wilde Pfade. Sanft schlängelt sich die Lauter im engen Tal, träge gleitet die Donau durch sumpfige Auen. Dazwischen Einblicke und seltene Weitblicke.

GPS (Sonnenbühl): Reizklima

Sonnenbühl: Themenwanderung Undinger Klimaweg

„Bollahois“* oder saukalt. Das Rinnental bei Sonnenbühl begeistert mit beiden Extremen. Sogar im Hochsommer können Eispfützen in der Morgensonne glitzern. Das Albwetter auf dem Klimaweg härtet regelrecht ab.

Herz aus Stein

Tradition & Handwerk: Murmeln offenbaren die Geschichte der Alb

Die Alb hat ein Herz aus Stein. Die Zeit und der Mensch nagen und mahlen daran. Auf Hochglanz poliert, üben die Kugeln aus Marmor eine unglaubliche Faszination aus. SPHÄRE besuchte die Kugelmühle in Neidlingen.

Reisen anno dazumal

Geschichte & Personen Die Schwäbische Alb hat schon früh feinsinnige Gemüter begeistert und inspiriert. Wilhelm Hauffs Roman „Lichtenstein“ gar hat Lebenswege skizziert. Sphäre-Autor Marco Heinz sprach mit einem fast 100-jährigen Freund der blauen Mauer.

Nationalpark Berchtesgaden

Nationalparkportrait: Berchtesgadener Land – ein Stück Bergwelt aus dem Bilderbuch

Faszination der Gegensätze: Das Berchtesgadener Land ist mit dem UNESCO-Titel Biosphärenreservat geadelt und gibt sich gleichzeitig als Nationalpark die Ehre.  Bizarre Schneegipfel und liebliche Täler zeichnen ein kontrastreiches Landschaftsbild, das über Jahrhunderte berühmte Maler inspirierte. Kontrastreich auch das Publikum: Hier geben sich jungdynamische Sporturlauber ebenso die Klinke in die Hand wie geruhsame Kur-Urlauber.

Biosphärenreservat Mont Ventoux

Portrait: Biosphärenreservat Mont Ventoux, Frankreich

Der Mont Ventoux ist nicht hoch, aber gewaltig. Seine karge Erscheinung, seine Mythen und Geschichten faszinieren. Ob Wanderer oder Radfahrer, ob das Peloton der Tour de France oder der Erstbesteiger und Philosoph Francesco Petrarca – alle erliegen der normwidrigen Gestalt dieses kahlen Sporns. Seine 1909 Meter wollen nicht zur Vorstellung von einem martialischen Gipfel passen. Ebenso wie Petrarca nicht dem Bild eines Kletterkönigs entspricht. Der Philosoph brach vor 700 Jahren ein Tabu und erklomm einfach aus Neugierde, aus Freude an der Bewegung den höchsten Berg der Provence.

Schwäbische Alb / Südschwarzwald

Biosphärenvergleich: Mittlere Schwäbische Alb und Südschwarzwald

UNESCO erkennt im Jahr 2017 den Südschwarzwald als Biosphärenreservat an:
Acht Jahre nachdem die UNESCO die Mittlere Schwäbische Alb mit ihrem renommierten Schutzstaus gekürt hat, gehört nun auch der Südschwarzwald zu dem erlauchten Kreis der Biosphärenreservate. Der Anspruch als Modellregion ist gleich, doch die Alleinstellungsmerkmale der Gebiete könnten kaum unterschiedlicher sein.

Nationalparkportrait Böhmerwald

Nationalparkportrait: Böhmer Wald – Leben und Sterben

Der Tod als Teil des Lebens ist im Böhmerwald stets präsent. Nicht nur das Waldsterben und die tragischen Schicksale damals am Todesstreifen zwischen Ost und West begleiten den Wanderer auf Schritt und Tritt. Auch darf hier fressen und gefressen werden – Luchse, Wölfe und vereinzelt sogar Elche fanden in ihre angestammten Reviere zurück.

Ortsportrait Ulm

Nachtschwärmer

Ulm kennt Superlative. Der welthöchste Kirchturm kratzt am Himmel, die Löhne sind rekordverdächtig hoch – und nachts? Da bietet die Donaustadt viel Farbe.

Kulturportrait Saale-Unstrut

Kulturporträt: Naumburg und Naturpark Saale-Unstrut – wenn Wirklichkeit Ost auf Vorurteil West trifft

Stadt, Land, Fluss – dies war kein Gesellschaftsspiel, sondern ein Spiel mit einer Gesellschaft? Nach 30 Jahren Mauerfall bewegt das Experiment Wiedervereinigung immer noch Menschen und Gemüter. Noch immer zerredet der Westen mit dumpfer Überheblichkeit das Leben im Osten. Doch diese Reise nach Sachsen-Anhalt in den „Naturpark Saale-Unstrut-Triasland“ zeichnet ein so ganz anders Bild von einer beneidenswerten Lebensidylle in Stadt, Land, Fluss entlang dreier Täler.

GPS (Weilheim): Drachentot

Weilheim: Rundwanderung Limburg – Zipfelbach – Mörikefels

Nichts ist beständiger als Veränderung. Auch an der Alb nagt der Zahn der Zeit. Der Trauf weicht jährlich 1,6 Millimeter zurück. Der harte Kern der vulkanischen Limburg war einst Teil des Gebirges. Zurück blieb dieser Kegel.

GPS (Lenningen): Sonnenstand

Oberlenningen: Tobeltaltour

Sonnengeflutete Wege am Albrand erhellen die Gemüter beson­ders in der kühlen Jahreszeit. Da kommt es den Lenningern recht, dass ein Trail im wildromantischen Tobeltal auf der Sonnenseite die Alb erklimmt.