GPS-Tour (Lenningen): Hexensprung

GPS-Top-TourenGemeindeportraitsPromotion
Gruibingen - Lichtenstein (Fernwanderung): Albsteig (HW1)Münsingen: GPS-Urlaubsinfo und GPS-LoipenkarteBad Urach: Albthermen
Achalm-Urspring (Fernwanderung): Von Nord nach SüdReutlingen: GPS-UrlaubsinfoLaichingen-Feldstetten: Gasthof Hotel Post
Ehem. Truppenübungsplatz: Alle offenen WegeRömerstein: GPS-Urlaubsinfo und GPS-LoipenkarteRömerstein: Camping Lauberg
Ehem. Truppenübungsplatz: „Tour de SPHÄRE“St. Johann: GPS-Urlaubsinfo
Ehem. Truppenübungsplatz: Drei SchneetourenWesterheim: GPS-Loipenkarte
Mit dem Mountainbike, Rennrad oder Motorrad die Schwäbische Alb erfahren
Bad Boll: Sinneswandel / Höhenweg
Bad Ditzenbach / Filstal: Albtrauftrail
Bad Urach: Hanner Fels
Bad Urach / Seeburg: Die Schatzinsel
Blaubeuren: Felsenstieg
Dettingen-Erms: Calverbühl - Höllenlöcher
Ehingen: Bierwanderweg bei Nacht
Ehingen-Erbstetten: Quer zum Lautertal
Ehingen: Rund um Briel
Geislingen: Albtraufgänger – Runde Sache
Grabenstetten: Albrandtour
Grabenstetten: Kelten am Heidengraben
Hechingen-Schlatt: Kirchenköpfletour
Hayingen-Zwiefalten: Achtal - Wimser Höhle - Glastal
Immendingen: Donauversinkung
Lauterach: Tal ohne Fluss
Lenninger Tal: Gutenberger Höhle
Lenninger Tal: Hexensprung Owen
Lenninger Tal: Streuobstland Owen
Mössingen: 3Fürstensteig
Münsingen: Herrschaftszeit (E-Bike-Tour)
Münsingen: hochgehgrenzt
Münsingen: Skilanglaufnetz
Pfullingen: Himmel & Erde
Pfullingen: Sagenweg Kernzone
Rechtenstein: Lebensader Wasser
Reutlingen: Gönninger Seen
Reutlingen: City-Runde
Reutlingen: Achalm-Trek
Römerstein: Abenteuer Kernzone
Römerstein: Reise in die Vergangenheit
Römerstein: Familientour
Römerstein: Skilanglaufnetz
Schelklingen-Gundershofen: Talspinne
Schönbuch: Wildwald
Sonnenbühl: Grenzgängerweg
St. Johann: Alb-Kante
St. Johann: Radtour übers Dach der Alb
St. Johann: Im Wald über die Alb
Weilheim: Drachentot (Limburg)
Westerheim: Quell der Freude (Filsursprung)
Wiesensteig: Albtraufgänger – Runde Sache

———————————

Podcast SPHÄRE-Audio GPS-Download >>

Lenningen/Owen: Oberlenningen – Ruine Rauber – Burg Teck – Owen – Beurener Fels – Zangentor

Ein Bäuerlein soll einst mit seinem verhexten Kalb über Lenningen gesprungen sein. Schöner allerdings ist es, zu Fuß zwischen Kirschbäumen im Tal und über Felsen in der Höh´ zu wandeln.

PDF-Download: Print-Artikel runterladenPDF-Download: Print-Artikel runterladen

 lenninger_Tal_Gelber_Fels_3BFW6171

GPS-Wandertour: Hexensprung

Ein Bäuerlein soll einst mit seinem verhexten Kalb über Lenningen gesprungen sein. Schöner allerdings ist es, zu Fuß zwischen Kirschbäumen im Tal und über Felsen in der Höh´ zu wandeln.

 

  • Start/Ziel: Parkplatz Owen Bahnhof (beide Runden)
  • ■■ Große Runde: 24 km / 830 Hm.
  • Höhenmeter: min/max 390/775 m
  • Gehzeit: 6-8 Std. / schwer
  • ■■ Kleine Nord-Runde: 18 km / 730 Hm.
  • Höhenmeter: min/max 390/775 m
  • Gehzeit: 4-6 Std. / schwer
  • Pause: Burg Teck / Erkenbrechtsweiler / Lenningen

SPHÄRE-Steckendaten/-Profil

 Karte_Lenninger_Tal

 

GPS-Wandertour: Hexensprung

Anders als das Bäuerlein, welches der Sage nach mit einem verhexten Kalb leichtfüßig von der einen Felskante des Lenninger Tals zur anderen sprang (siehe QR-Code), dürfen die Wanderer dieser Sphäre-Tour im Schweiße ihres Angesichts eine anekdotenumwobene Landschaft erleben.

Beuren_3BFW0072 Beurener Fels

Ein echtes Trail-Eldorado flankiert in luftiger Albhöhe die Orte Lenningen und Owen. Schmale Naturpfade, der Duft von feuchter Erde, der sich mit dem im Spätherbst modernden Laub vermengt. Die Sonne zwinkert im Winter flach durch die blätterlosen Buchenzweige. Aussicht pur erleben Wanderer auf dem Beurener Fels (Foto oben) und Gelber Fels (Foto ganz oben), ein 40 Meter hoher Kalksteinblock, den auch Kletterer über 59 Routen von leicht bis superschwer gerne bezwingen. Leichtfüßig dagegen erklimmt der Wanderer vom 615 Meter hohen Sattelbogen den gelblich schimmernden Kalkstotzen. Dieser überragt mit 771 Metern die 370 Meter tiefer gelegene Talsohle. Diese exponierte Lage schließlich motivierte vor über 80 Jahren die Segelflug-Pioniere genau hier eine Flughalle zu bauen. Die Grundmauern sind noch erhalten. Die Flugzeuge mussten anfangs demontiert in Einzelteilen hochgetragen und geschoben werden. Später erleichterte eine Art Seilbahn auf Schienen den Transport. Vielleicht hatte das Bäuerlein seinen Hexensprung genau hier gewagt? Wir allerdings begnügen uns mit einem Katzensprung. Denn die Burg Teck (Foto unten) liegt nur einen Kilometer entfernt. Ein überwältigendes Panorama über Kirchheim hinweg ins Neckartal lockt als Besuchermagnet viele Wandersleute.

lenninger_Tal_Burg_Teck3BFW6007 Burg Teck 

Am Fuße des 31 Meter hohen Burgturms lädt ein bewirtschaftetes Wanderheim zur gemütlichen Rast. Wer übernachten will, kann hier in einem der elf 2- bis 7-Bettzimmer ruhen.

Diese Tour lässt sich als Zweitagesmarsch umgestalten. Die knackigen Auf- und Abstiege machen aus dieser Strecke eine Art alpine Hüttentour. Zweimal geht es rund 300 Höhenmeter zur Albkante hinauf. Der Marsch von Oberlenningen zum Sattelbogen verläuft gemächlich. Kraft und Kondition dagegen fordert der weiche Waldboden des Singletrails Richtung Beurener Fels am Rande eines Hochplateaus, das wegen seiner geschwungenen Form Bassgeige genannt wird.

Hier hinauf stiegen schon die Kelten und Römer vor rund 2000 Jahren bergan zur großen Siedlung bei Erkenbrechtsweiler, die von einem weitläufigen Schutzwall – dem Heidengraben – umgeben war. Heute erinnern hier ein nach der Ausgrabung wieder mit Pfosten  instandgesetztes Zangentor (Foto unten) und die noch sichtbaren Erdwälle an die Befestigungsanlage.

 

Zangentor Erkenbrechtsweiler: Größte Keltensiedlung

Zangentor_erkenbrechtsweiler_Kelten_IMG_1347

Auf den Spuren der Kelten führt uns ein schmaler Waldpfad hinauf auf die Albhochfläche zum Zangentor und Heidengraben (Foto). Das wie eine Insel scharf abgekantete Hochplateau der Gemeinden Hülben, Grabenstetten und Erkenbrechtsweiler gilt mit knapp 1700 Hektar heute als Europas größte historische Keltensiedlung – die Elsachstadt. Dieses Oppidum auf der Alb entwickelte sich vor 2000 Jahren dank seiner strategisch herausragenden Lage zum Brückenkopf zwischen Donau und Rhein. Rund 10000 Kelten siedelten hier, die wichtigs­ten Handelswege kreuzten sich hier, die begehrtesten Reichtümer häuften sich hier, wie die 170 Wein-Amphorenfunde belegen.

Zeitreise: Das geplante Erlebnisfeld Heidengraben stellt die Uhren um mehr als 2000 Jahre zurück. Dank jüngster Erkenntnisse spielt sich die Alb bei Geschichtsforschern in die Champions League der Archäologie. zum Artikel >>

 

Sagen & Anekdoten

Der Hexensprung über das Lenninger Tal

Einst hatte der Graf von Württemberg, als er auf seiner Burg Hohenurach zu Gast war, eine wichtige Botschaft an den Kaiser nach Prag zu übermitteln und suchte einen Boten, der innerhalb von acht Tagen wieder zurück sein sollte, um…. mehr lesen >>

 

 

——————————————————-

PDF-Download: Print-Artikel runterladenPDF-Download: Print-Artikel runterladen

——————————————————-

 

Printausgabe: Sphäre 3/2015, Seite 18-19

WEBcode #15319 

Die Kommentare sind geschlossen.