GPS (Lenningen/Römerstein): Kernzone Lange Steige

Zahl der sichtbaren Tourenvorschläge im Pulldown-Menü einstellen
GPS-Top-TourenGemeindeportraitsPromotion
Gruibingen - Lichtenstein (Fernwanderung): Albsteig (HW1)Münsingen: GPS-Urlaubsinfo und GPS-LoipenkarteBad Urach: Albthermen
Achalm-Urspring (Fernwanderung): Von Nord nach SüdLaichingen: GPS-LoipenkarteLaichingen-Feldstetten: Gasthof Hotel Post
Ehem. Truppenübungsplatz: Alle offenen WegeRömerstein: GPS-Urlaubsinfo und GPS-LoipenkarteRömerstein: Camping Lauberg
Ehem. Truppenübungsplatz: „Tour de SPHÄRE“St. Johann: GPS-Urlaubsinfo
Ehem. Truppenübungsplatz: Drei SchneetourenWesterheim: GPS-Loipenkarte
Mit dem Mountainbike, Rennrad oder Motorrad die Schwäbische Alb erfahrenReutlingen: GPS-Urlaubsinfo
Albstadt: Gonso-Trail (Bike-Tour)
Bad Boll: Sinneswandel / Höhenweg
Bad Ditzenbach / Filstal: Albtrauftrail
Bad Urach: Hanner Fels
Bad Urach / Seeburg: Die Schatzinsel
Bissingen / Ochsenwang: hochgehadelt
Blaubeuren: Felsenstieg
Blaustein: Trockentaelertour, Kleines Lautertal (Bike-Tour)
Dettingen-Erms: Calverbühl - Höllenlöcher
Ehingen: Oberschwäbisches Hügelland (Bike-Tour)
Ehingen: Bierwanderweg bei Nacht
Ehingen-Erbstetten: Quer zum Lautertal
Ehingen: Rund um Briel
Geislingen: Albtraufgänger – Runde Sache
Grabenstetten: Albrandtour
Grabenstetten: Kelten am Heidengraben
Hechingen-Schlatt: Kirchenköpfletour
Hechingen-Stein: Römertour
Hayingen: hochgehlautert
Hayingen-Zwiefalten: Achtal - Wimser Höhle - Glastal
Immendingen: Donauversinkung
Laichingen: Skilanglaufnetz
Laichingen: Leinenwebertour (E-Bike-Tour)
Lauterach: Tal ohne Fluss
Lenninger Tal: Langesteige-Donntal
Lenninger Tal: Gutenberger Höhle
Lenninger Tal: Hexensprung Owen
Lenninger Tal: Streuobstland Owen
Lenninger Tal: Tobeltal Owen
Mössingen: Streuobsttouren (Bike-Tour)
Mössingen: Streuobst-Etappentour (4-Tage-Bike-Tour)
Mössingen: 3Fürstensteig
Münsingen: Schloss-Lichtenstein-Tour (E-Bike-Tour)
Münsingen: Leinenwebertour (E-Bike-Tour)
Münsingen: Herrschaftszeit (E-Bike-Tour)
Münsingen: hochgehgrenzt
Münsingen: Skilanglaufnetz
Pfullingen: Himmel & Erde
Pfullingen: Sagenweg Kernzone
Rechtenstein: Lebensader Wasser
Reutlingen: Gönninger Seen
Reutlingen: City-Runde
Reutlingen: Achalm-Trek
Römerstein: Langesteige-Donntal
Römerstein: Abenteuer Kernzone
Römerstein: Reise in die Vergangenheit
Römerstein: Familientour
Römerstein: Skilanglaufnetz
Schelklingen-Hütten: Oberes Schmiechtal
Schelklingen-Gundershofen: Talspinne
Schönbuch: Wildwald
Sonnenbühl: Grenzgängerweg
Sonnenbühl: Klimaweg
St. Johann: Alb-Kante
St. Johann: Radtour übers Dach der Alb
St. Johann: Im Wald über die Alb
Weilheim: Drachentot (Limburg)
Westerheim: Skilanglaufnetz
Westerheim: Quell der Freude (Filsursprung)
Wiesensteig: Albtraufgänger – Runde Sache

 

Podcast SPHÄRE-Audio GPS-Download >>

Lenningen-Schlattstall / Römerstein-Böhringen: Kernzone Lange Steige

GPS-Wandertour: Albsteige anno dazumal

Rund 80 Albsteigen erschließen das 200 Kilometer lange Schwabengebirge für Autofahrer. Unzählige Wanderpfade winden sich die Alb hinauf. Jedoch nur eine Handvoll dieser Himmelsleitern führt durch wilde Felsschluchten und ­Urwälder von morgen.

PDF-Download: Print-Artikel runterladenPDF-Download: Print-Artikel runterladen

Abenteuer Kernzone: Tief im Dunkel schlängelt sich die historische Lange Steige vom Lenninger Tal über Schlattstall nach Böhringen – früher als Mühlensteige bekannt.


  • Start/Ziel: Schlattstall im Lenninger Tal oder Römerstein-Böhringen
  • ■■ Lange-Steige-Tour: 13,7 km / 450 Höhenmeter
  • Abkürzung: Über Sperberseck
  • Höhe: min/max 550/863 m
  • Gehzeit: 4:00 Std./schwer
  • Sehenswert: Schlattstall, Römersteinturm, Ruine Sperberseck
  • Pause: Römersteinturm, Burgbrunnen

Kernzone lautet das verheißungsvolle Kunstwort, das ein wenig heile Welt verspricht. Nur ein wenig? Ja, denn Deutschland rückt seinem Holz mit gewaltigen Erntemaschinen immer dichter auf den Pelz, respektive die Rinde. In dem Maße wie die Republik Nationalparke aus der Taufe hievte, steigerte sie den Holzeinschlag: Das Statistikamt der EU, Eurostat, beziffert die entnommene Rohholz­menge 2020 in Deutschland auf 84,05 Millionen Kubikmeter. 2016 genügten noch 52,19 Millionen Kubikmeter.
Mit anschaulichen Slogans wie „Natur Natur sein lassen“ oder „hier darf Natur machen, was sie will“ steuern Schutzgebiete wie das Biosphärengebiet Schwäbische Alb dagegen. Die Kernzonen sind für den Urwald reserviert, bei dem nicht der Mensch regiert, sondern Flora und Fauna.

Gutes Schuhwerk gefragt.

Die Architekten der Biosphäre allerdings konnten sich nicht entschließen, große zusammenhängende Wälder vor den gierigen Holzerntemaschinen zu schützen. Die Urwälder von morgen haben die Macher, wie es Kritiker formulieren, auf „viele kleine Kernzönchen“ verteilt.
Schade. Um so mehr sei diese Wanderung empfohlen durch eine der doch respektabelsten Kernzonen. Die wilde Lange Steige von Schlattstall nach Böhringen hinauf und wieder das Donntal hinab Richtung Gutenberg genossen schon vor der Anerkennung zum Biosphärengebiet im Jahre 2009 als Bannwald höchsten Schutz. Hier mussten nicht erst die stürmische Xanthippe (2020) oder Ignatz (2021) die Stämme knicken. Schon über Jahrzehnte vermodert hier das Holz. Zeitweise schoben Sturzbäche der sonst trockenen Talsohle die moosbewachsenen, dunkelfeuchten Stämme zu unüberwindlichen Barrikaden zusammen. Deshalb umgeht ein vor elf Jahren angelegter Treppenanstieg und anschließender Trail diese natürliche Hürde. Dieser Pfad gilt als einer der schöns­ten Abschnitte dieser Tour.

Im hellen Frühlingswald macht Wandern auf schmalen Pfaden doppelt Spaß.

Kaum zu glauben, dass einst auf dieser unwegsamen Steige die Ur-Böhringer ihr mühsam gedroschenes Korn hinabkarrten zu den Mühlen im Lenninger Tal. Die Lange Steige, die wir im Foto links oben tief im Schatten dieses Felsblocks sehen (Großes Foto ganz oben), haben wohl schon die Kelten als Alb-Aufstieg genutzt, hinauf zu der gigantischen Keltensiedlung bei Grabenstetten (Stichwort Heidengraben). Vor 2000 Jahren war dieser Anstieg quasi die A8 der Antike. So wundert es denn auch nicht, dass diese Autobahn der Kelten auch unsere Urgroßväter kräftig nutzten. Die Lebensader vom Lenninger Tal über Schlattstall hinauf nach Böhringen hieß seinerzeit Mühlenweg. Die Verlängerung dieser Verkehrsachse findet sich noch heute dokumentiert als Straßenschild in Zainingen: „Mühlensteige“.


 

Kinderprogramm: Vespern, grillen oder doch reiten?

Abstecher: Pause mit Fernsicht.

Zwischen Lange Steige hinauf und Donntal hinab liegt die höchste Erhebung der Mittleren Alb: der 874 Meter erhabene Bergsporn Römerstein mit 28 Meter hohem Aussichts­turm. Mehrere Grillstellen samt Sitzgelegenheiten laden zum Verweilen ein – ideal für Familien mit Kindern. Auch die versteckte Grillstelle am historischen Burgbrunnen eignet sich für Abenteuerspiele.

Quelltopf Burgbrunnen.

Alternativ können sich die Kleinen auch über einen Spazierritt mit Kutsche oder Pony freuen. Der Ferien- und Pferdehof Schepper liegt am Ortsrand von Böhringen: www.ferienhof-schepper.de

Pferdeland: Ponyreiten für die Kids.


 

Wohnmobil & Camping

Nur von Feld, Wald und Wiesen gesäumt. Während viele Campingplätze oftmals an stark befahrenen Straßen liegen, herrscht auf dem Campingplatz Lauberg des Örtchens Böhringen himmlische Ruhe. Das angegliederte Cafe-Bistro bietet Kuchen und kleine Speisen. Wer feste vier Wände bevorzugt, kann ein Gästezimmer buchen oder eine Ferienwohnung (5 Personen).
Info: www.lauberg.de


PDF-Download: Print-Artikel runterladenPDF-Download: Print-Artikel runterladen


Printausgabe: Sphäre 1/2022, Seite 12-13

WEBcode #22113

Die Kommentare sind geschlossen.